Das zeitlose Geheimnis erfolgreicher Werbung

Mit diesen 2 Antworten wirkt Werbung immer

Lesedauer: ca. 8 Minuten

 

Werbung hat es heutzutage schwer.
Ihr Image ist schlechter als das von Donald Trump.

Bei einer Umfrage in der nächsten Innenstadt würden voraussichtlich 10 von 10 Befragten bestätigen, dass Werbung störend und nervig ist.

Das war nicht immer so. In den 60er Jahren beispielsweise war Werbung eine einflussreiche Größe. Anhand ihrer wurde ein Großteil der Kaufentscheidungen für das tägliche Familienleben getroffen. Unabhängig davon ob es dabei um die Hausarbeit, Pflegeprodukte oder den sonntäglichen Kuchen ging, Werbung war ein wichtiger und gern konsumierter Bestandteil des alltäglichen Lebens.

Heute werden Plakate ignoriert, Anzeigen überblättert, Newsletter ungelesen gelöscht, Werbeblocker installiert und Werbepausen genutzt, um das ein oder andere zu erledigen.

Bei bis zu 10.000 Werbebotschaften, die uns angeblich täglich erreichen, ist das erst mal auch nicht verwunderlich.

Das glauben Sie nicht?
Dann laden wir Sie herzlich ein den Selbstversuch zu starten.

Werden Sie morgens wie rund 80% der deutschen Einwohner vom Radiowecker geweckt? Dann haben Sie nach aller Wahrscheinlichkeit 3 Werbeblöcke á 10 Werbespots bis zum Verlassen des Hauses gehört. Das macht zum Start in den Tag direkt 30 Werbebotschaften.

Lesen Sie die Tageszeitung? Dann kommen durchschnittlich noch mal 20 Anzeigen dazu, je nach Publikation.

Egal ob Sie mit dem Auto, dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, auf dem Weg zur Arbeit begegnen Ihnen Werbebotschaften so vielzählig, dass Sie die Hälfte davon nicht einmal bewusst wahrnehmen. Oder an wie viele Plakate von Haltestellen, Häuserwänden oder Litfaßsäulen, an diverse Autowerbungen und Beschriftungen der Schaufenster oder Mülleimer erinnern Sie sich?

Das macht bei bewusster Wahrnehmung etwa 100 Werbeimpulse in den ersten 2-3 Stunden Ihres Tages.

Hätten Sie das gedacht?

Hochgerechnet auf einen ganzen Tag liegt die realistische Zahl an Werbebotschaften, die uns täglich erreichen im oberen dreistelligen Bereich, auch wenn Meinungsforschungsinstitute und Statistiken uns gerne Zahlen von 5.000 bis 13.000 Werbebotschaften pro Tag präsentieren.

Fakt ist: Werbung ist allgegenwärtig.

Zumindest in unserer westlichen Welt.

Und Fakt ist auch, dass wir einen Wahrnehmungsfilter haben, der einen Großteil der täglichen Werbung für uns einfach ausblendet.

Und trotzdem wirkt Werbung!

Wie kann das sein?

Auch hier möchten wir gerne wieder zum Selbstversuch animieren:

Schauen Sie sich Zuhause einmal ganz bewusst um. Starten Sie der Einfachheit halber mit einem Blick in den Kühlschrank, in Ihre Bevorratung oder auch gerne ins Badezimmer. Wie viele Markenprodukte sehen Sie? Und warum haben Sie sich beim Kauf für diese und nicht für eine markenlose Alternative entschieden?

Merken Sie’s?

Schätzungsweise hat jeder Haushalt mindestens 50% der vorhandenen Produkte aufgrund von Werbung gekauft. Seien es die Preisknüller der Lebensmittelhändler aus der aktuellen Tageswerbung oder ein Markenprodukt, welches aus Imagegründen den Weg in unseren Einkaufswagen gefunden hat.

Werbung ist keine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Sie existiert in ihrer banalsten Form seit Menschengedenken und diente damals in erster Linie der Bekanntmachung und der Information.

Im Jahr 2020 ist Werbung deutlich vielschichtiger und variabler in der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen.


Nie zuvor waren wir so vielen Einflüssen ausgesetzt wie heute.

In einem Alltag an Überfluss von Werbebotschaften und immer mehr Werbeverweigerern, stellt sich zwangsläufig die Frage, ob Werbung überhaupt noch Sinn macht.

Und wer sich diese Frage aus unternehmerischer Konsequenz mit Ja beantwortet steht vor der Qual der Wahl der schier endlosen Werbemöglichkeiten.

Werbung hat sich im Laufe der Zeit in ihren Ausdrucksformen und -möglichkeiten nahezu unendlich entwickelt. Insbesondere mit der digitalen Transformation kann das schnell zu einem undurchsichtigen Dschungel werden.

Ist Printwerbung tot und Social Media die Lösung?
Wir lassen Sie in diesem Werbedschungel nicht alleine.

 

Sondern arbeiten uns immer bis zum Boden der Tatsachen, Fakten und Notwendigkeiten vor. Zur Not auch mit Macheten, um beim Bild zu bleiben.

Schauen wir uns zur Beantwortung der Frage, welche Werbeträger Sinn machen, die Fakten an:

Betrachtet man die Netto-Werbeeinnahmen der in Deutschland erfassbaren Werbeträger von 2015 bis 2018, bestätigt sich der Rückgang der Anzeigenschaltung bei den Tageszeitungen um ca. 15%.

Allerdings belegen Werbeanzeigen in Tageszeitungen, als klassisches Printmedium, 2018 mit 2,2 Milliarden Euro Werbeeinnahmen den 2. Platz. Fernsehwerbung ist mit 4,5 Milliarden Euro auf Platz 1 und Werbung im Bereich Online & Mobile folgt mit 1,7 Milliarden Euro auf dem dritten Platz. *

Das mag den ein oder anderen jetzt vielleicht überraschen oder sogar beruhigen, bedeutet aber nicht automatisch, dass Sie nun zielsicher Anzeigen in der Tageszeitung schalten sollen.

Die Zahlen zeigen lediglich, wie sich die Budgets aller Werbenden in Deutschland verteilen und das totgesagte Printwerbung länger lebt als erwartet.

Und nur weil 6,7 Milliarden Euro 2018 in klassischen Printmedien wie Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Anzeigenblätter und Wochen-/ Sonntagszeitungen ausgegeben wurden, muss das nicht das Richtige für Sie und Ihr Unternehmen sein.

Könnte es aber, wenn Sie dort Ihre Kunden antreffen.

Und damit kommen wir zum eigentlichen Geheimnis, welches nicht wirklich eines ist: Nur Werbung, die Ihre Kunden erreicht und wahrgenommen wird, hat die Chance zu wirken.

Also ist die richtige Frage nicht welcher Werbeträger der Richtige ist, sondern wo Sie Ihre Kunden antreffen und erreichen können!

Ja, Sie haben recht! Das ist keine neue Erkenntnis und das wissen wir.

Denn Zielgruppenwerbung existiert bereits seit 1870. Schon damals wusste man, dass es Sinn macht Menschen entsprechend ihres sozialen Umfeldes werblich verschieden anzusprechen.

Und dennoch erleben wir heute, 150 Jahre später, fast täglich eine abenteuerliche Vernachlässigung dieser logischen Konsequenz.

Da werden nach Bauchgefühl wild Social-Media-Anzeigen gebucht, weil das jetzt alle so machen. Oder es wird ein Blog beauftragt, weil überall zu lesen und hören ist, dass Content King ist. Und Newsletter werden konsequent gestrichen, weil diese nur nerven und sie eh niemand lesen will.

Das kann alles richtig oder genauso gut falsch sein.

 

Die 2 entscheidenden Fragen für erfolgreiche Werbung

Wir wollen Sie jetzt hier nicht mit dem umfangreichen Thema der Zielgruppenanalyse aufhalten, sondern es zur Vereinfachung auf zwei Kernfragen herunterbrechen:

1. Wo ist Ihre Kundschaft anzutreffen?

Um herauszufinden was für Sie und Ihr Unternehmen richtig ist und mit welchen Werbeträgern Sie erfolgreich werben können, sollten Sie zwingend wissen, wo Ihre Kund*innen anzutreffen sind.

Lesen sie die Tageszeitung? Wenn ja, ist es die lokale Presse, die Süddeutsche oder die Bildzeitung? Fahren sie täglich mit der U-Bahn und konsumieren, für die Ablenkung im Gedränge dankbar, die Botschaften der Flatscreens? Oder ist das Handy die liebste Freizeitbeschäftigung? Auch hier stellt sich wieder die konkrete Frage womit sie sich genau beschäftigen: Facebook, Xing, Tinder oder Candy Crush?

Sie verstehen, worauf das hinausläuft?

Wenn Sie wissen, wo Ihre Kundschaft anzutreffen ist, ergibt sich daraus quasi automatisch die Wahl des richtigen Werbeträgers.

Damit hätten Sie schon die Hälfte der Miete, wie man so schön sagt.

Die andere Hälfte ist, Sie werden es ahnen, der Inhalt:

 

2. Was sind die Bedürfnisse Ihrer Kund*innen und auf welche Fragen brauchen sie eine Antwort, die nur Sie geben können?

Wenn Sie Ihre Kundschaft zur richtigen Zeit am richtigen Ort antreffen aber die falsche Botschaft vermitteln, haben Sie wie im wahren Leben, beispielsweise bei Ihrem Traumdate, die Chance vermasselt.

Nur wenn Sie wissen, was das Problem Ihrer Kund*innen ist, Sie in Bedürfnissen denken und die beste Lösung anbieten können, dann werden Sie und Ihr Angebot die einzig logische Konsequenz für Ihre Kund*innen.

Und dass trotz der Flut an Werbebotschaften und der Tendenz, diese nicht wahrzunehmen oder gar zu verweigern.

Warum das funktioniert?

Weil Sie das anbieten, was Ihre Kundschaft braucht und will. Aus diesem Grund werden sie Ihnen und Ihrer Werbung sogar freiwillig ihre Aufmerksamkeit schenken.

Unabhängig davon ob Sie Ihre Kundschaft on- und/ oder offline, ganz klassisch oder guerillataktisch ansprechen.

Vom Grunde her ist es also gar nicht so schwer, erfolgreich zu werben. Und doch liegt der Teufel im Detail. Nur wer sich die Mühe macht, diese beiden Fragen so konkret wie möglich zu beantworten und danach zu handeln, wird erfolgreich sein.

Fahrlässigkeit oder Überheblichkeit rächen sich wie beim Dating mit einem Korb.

Bei der Beantwortung dieser beiden Kernfragen stehen wir Ihnen gerne mit unserem gesamten Wissen zur Verfügung.

Denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, mittels der vielzähligen Werbemaßnahmen und -möglichkeiten, Ihnen zielgruppengenau mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, Sie zu unterstützen ihre Botschaft in die Welt zu tragen und verbindende Brücken zwischen Angebot und Nachfrage zu bauen.

Wir geben Produkten, Namen oder Dienstleistungen, die von Ihnen mit Leidenschaft und Herzblut kreiert wurden, eine DNA und ein Gesicht. Wir erzählen Ihre Geschichten, die etwas bewirken, punktgenau dort, wo sie gehört und gelesen werden.

 

Weil wir an die Kraft der Werbung glauben – von Menschen für Menschen

 

*Quelle: https://zaw.de/wp-content/uploads/2019/10/2019-Netto-Werbeeinnahmen.pdf

Teile diesen Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

GET ON THE LIST

In unserem Newsletter informieren wir über aktuelle Blogbeiträge, geben persönliche Einblicke in unsere Arbeit und berichten von Entwicklungen aus der bunten Welt der Werbung.

Related